• Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
Fifty Days On The Road

Fifty Days On The Road

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. (15,- € zzgl Porto)
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. (12,- €)
Hörproben
Trackliste

„Poetisch, kritisch, unmittelbar“ — einige persönliche Anmerkungen zur Shiregreen-Sonder-Edition „Fifty days on the road“

„Fifty days on the road“ ist ein sehr persönliches und unmittelbares Album geworden. Die Songs habe ich allesamt während einer knapp zweimonatigen Reise durch den Westen der USA im Sommer und Herbst 2019 geschrieben, nur der deutschsprachige „Hidden Track“ ist danach zu Hause entstanden. Gut 8.000 Kilomter haben wir hinter uns gebracht, „from LA to Laramie, from Santa Fe to Carson City“. Meine Frau Angelika hat all das in Bildern festgehalten, gut 5.000 sind es am Ende geworden.

Startpunkt unserer Reise war das Folk-Festival in Cenntennial/Wyoming, wo ich auf Einladung von Jay Shogren, dem „singenden Nobelreisträger“, aufgetreten bin. Fast zwei Wochen haben wir dann bei Freunden in einem Waldhaus in Centennial, auf einer Ranch bei Laramie und auf einer Farm in Kansas verbracht. Danach sind wir querfeldein durch Colorado, New Mexico und Utah gereist und haben dabei auch einige der wunderbaren Plätze noch einmal besucht, die uns auf unserer sechsmonatigen Wohnmobil-Tour in 2011 besonders tief beeindruckt hatten.

Fifty Days On The Road – BookletFifty Days On The Road – BookletDie letzten drei Wochen haben wir dann in Nevada und Kalifornien verbracht: Im Great Basin Nationalpark sind wir den ältesten Bäumen der Welt begegnet, und in der Nähe von Reno haben wir wild lebende Mustangs beobachtet. Zum guten Schluss folgte noch eine entspannte Woche bei den Pelikanen und Seelöwen am Pazifik. Unterwegs haben wir die Augen weit offen gehalten und viel mit Amerikanern gesprochen; wir wollten aus erster Hand erfahren, wie stark der unsägliche Präsident Donald Trump und seine Anhänger dieses Land bereits verändert haben.

Die Erlebnisse haben mich tief bewegt, und sie sind sehr unmittelbar in die Lieder „von Schatten und Licht im Westen der USA“ eingeflossen: Vierzehn Americana-Songs, angesiedelt zwischen Rock, Folk, Blues and Country, mal still und poetisch, mal aufgewühlt und kritisch. Die Hymne „Old Bristlecone Pine“ ist den ältesten Bäumen der Welt gewidmet, und der Country-Song „Pawn shops“ prangert die unfassbare Waffenpräsenz im amerikanischen Alltag an. „Back to Pacific Time“ huldigt alten Hippie-Klischees, die mir immer noch sehr lieb sind, und der fiktive Brief „Dear Mr. President“ ist eine eindringliche Warnung vor den von Trump erweckten „cowboys, gamblers and old ghosts“.

Die politische Dimension des Albums zeigt sich auch in der Ode „Don't ever let them tame you“, die von den Wildpferden in Nevada erzählt, die von einflussreichen Ranchern und mächtigen Mining Companies bedroht werden. Wir haben bei den Recherchen für den Song in Carson City die Naturschutz-Aktivistin Colette Kaluza kennengelernt, sie wird den Song für die Öffentlichkeitsarbeit auf ihrer „Wild Horse Site“ einsetzen. „Fifty days on the road“ wird also auch in den USA Spuren hinterlassen, nur klein, aber hörbar.

Aufnahme im Toohouse StudioAufgenommen haben wir die Lieder in nur zwei Tagen im Toolhouse Studio in Rotenburg, und auch das sehr unmittelbar. Mit einer fünfköpfigen Band haben wir die Stücke einfach zwei oder dreimal gespielt und dann gleich live aufgenommen. Ich wollte die Lieder frisch, lebendig und auch etwas rau haben, genau so, wie wir sie in den USA erlebt haben. Und gerade weil der Sound nicht immer zu 100 % perfekt ist, strahlt die Platte einen hautnah-authentischen Live-Charakter aus.

Ab März 2020 werden wir das neue Album auch mit Bilderkonzerten vorstellen, mit allen Songs live auf der Bühne, mit spannenden Geschichten und mit Angelikas schönsten Bildern auf der Leinwand. Los geht es mit der Premiere am 7. März im kultigen Wasserkraftwerk Haag in Rotenburg an der Fulda, am 4. Juni geht es ins Theaterstübchen nach Kassel. Weitere Termine sind in Vorbereitung.



Trackliste

Fifty Days On The Road

01. All Along The Endless Trail (3:47)
02. A Place Where Love Found A Home (3:15)
03. Fifty Days On The Road (3:17)
04. Hey Santa Fe (3:51)
05. Green River (4:17)
06. Old Bristlecone Pine (4:31)
07. Don't Ever Let Them Tame You (5:34)
08. The Loneliest Road In America (3:41)
09. We Did It Again (4:17)
10. Pawn Shops (4:03)
11. Dear Mr. President (4:44)
12. Back To Pacific Time (3:55)
13. Old Motels (5:23)
14. Fifty Days On The Road (Reprise) (7:59)

Hörproben