• Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
Wunderbare Hauskonzerte
Dienstag, den 04. Oktober 2016 um 00:00 Uhr

Ich habe im Jahr 2016 eine ganze Reihe von so genannten Hauskonzerten gespielt, teilweise gemeinsam mit Paul und einmal auch mit Sascha Schmitt. Das war eine tolle Erfahrung, denn jedes Privatkonzert hat seine ganz individuelle Note. Profitiert haben am Ende immer alle: Die Veranstalter, die ihren Freunden und Bekannten gute handgemachte Musik präsentieren konnten, die Zuschauer, die die Musik und natürlich auch die Musiker hautnah erleben und kennenlernen konnten, und auch wir selber, denn nirgendwo ist der Kontakt und der Energieaustausch so groß wie bei Hauskonzerten.

Die Locations könnten dabei unterschiedlicher nicht sein. So habe ich in den letzten Monaten u. a. auf der Zeitwindbühne in Homberg-Sondheim, im Steinhaus in Volkmarsen, in Heikos WM-Studio in Bebra Asmushausen und im Huffertgymnsaium in Warburg für ausgewähltes privates Publikum gespielt. Meist gab es vorher oder in der Pause was Leckeres zu essen, mal vom Grill, mal aus der privaten Küche. Und meist hatten sich die Veranstalter ihre ganz eigene Wunsch-Setliste zusammengestellt und sich zu ihrem Konzert dann auch ein eigenes Wunschpublikum eingeladen.

Manchmal habe ich völlig unplugged gespielt, einfach im Wohnzimmer vor nur 15 Leuten, und manchmal haben wir ein bißchen mehr an Technik aufgefahren. Der Charakter blieb aber immer handgemacht. Bei einem Hauskonzert in Heringen hatten wir sogar schon die ganze Technik aufgebaut, und dann haben Paul und ich uns doch noch spontan entschieden, einfach nur mit Gitarre, Cajon und Harp am Lagerfeuer zu spielen, und das war einfach und wunderbar.

Die Resonanz bei den Gästen war durchweg überwältigend. Viele wussten eigentlich gar nicht, was sie bei der Einladung des meist befreundeten Gastgebers zum Hauskonzert eigentlich erwartet; das Musikerleben und die hautnahe Erfahrung eines Hauskonzertes hat sie dann zumeist regelrecht umgehauen.