• Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
  • Shiregreen - Singer & Songwriter
Konzert zum Weltfriedenstag
Dienstag, den 04. Oktober 2016 um 00:00 Uhr

Wir wollten unsere Zuhörer beim Liederabend zum Welttfriedenstag zu zwei Stunden Traumwandeln einladen, und die 200 Zuschauer in der restlos gefüllten Kirche in Sterkelshausen nahmen dieses Angebot dankbar an. Und so entwickelte sich ein mitreißender Konzertabend voller Musik und magischer Momente.Das wird sicherlich nicht unser letztes Kirchenkonzert bleiben ...

Eingeladen zum Konzertabend hatte die Evangelische Johanneskirchengemeinde Alheim. „Wir wollten mit dieser Veranstaltung ein Zeichen für Frieden setzen, aber auch Gemeinschaft stiften“, so der in Oberellenbach wohnende Pfarrer Dirk Kroker in seiner Begrüßung. Begeistert zeigte er sich von der großen Resonanz. „Die Kirche ist ja noch voller als zu Weihnachten,“ so Dirk Kroker augenzwinkernd.

Klaus Adamaschek spielte vor allem selbst komponierte deutschsprachige Lieder; die das Publikum tief berührten. Wie zum Beispiel „Davids Lied“, das die wahre Geschichte eines Kindersoldaten aus dem Südsudan erzählt, oder „Ein Land, in dem die Liebe wohnt“ als optimistischer Weckruf gegen Ignoranz und Intoleranz. Begleitet wurde Adamaschek von der 22 Jahre jungen Sängerin Marisa Linß, deren glockenklare Sopranstimme hervorragend zu der sanften Bassstimme von Adamaschek passt. Frenetischen Applaus gab es für Marisas Solo-Interpretationen der Stücke „Don't cry for me Argentina“ aus dem Musical Evita und „Kinder“ von Bettina Wegener.

Und als dann noch Pfarre Dirk Kroker selbst zur Gitarre griff und gemeinsam Klassiker wie „Go down Moses“ und „Down by the riverside“ angestimmt wurden, gab es absolut kein Halten mehr. Das Publikum sang und klatschte begeistert mit, und die kleine Kirche in Sterkelshausen bebte förmlich mit. Besonders berührend das abschließende „Sag mir, wo die Blumen sind“, zu dem die Musiker ihre Instrumente abstöpselten und unverstärkt mitten im Publikum spielten. Die Zuhörer bedankten sich mit stehenden Ovationen, und Pfarrer Dirk Kroker konnte seinen Schlusssegen erst nach drei Zugaben sprechen.

Harmonisch eingebettet waren in das Konzert immer wieder mitunter sehr persönliche Denkanstöße zum Thema „Frieden und Freiheit“, aber auch zur aktuellen Flüchtlingspolitik. „Ich will mir mein Mitleid von der Politik nicht mehr ausreden lassen,“ so Pfarrer Dirk Kroker in seiner bewegenden Ansprache. Im Anschluss an das Benefizkonzert wurden Spenden für die Arbeit der Flüchtlingshilfe Alheim gesammelt. Das Geld soll für praktische Maßnahmen eingesetzt werden, die die Integration der Flüchtlinge fördern und die Arbeit der Ehrenamtlichen erleichtern, gedacht ist z. B. an weitere Materialien für den Deutschunterricht. Die Veranstalter bedanken sich für die sehr großzügigen Spenden.

Bildnachweis: Stengel Fotografie Bad Hersfeld